Old Highway 6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Old Highway 6

      Parallel zur Interstate 70 verläuft von Grand Junction, CO bis Green River, UT ein Abschnitt der alten Strecke der US 6, einst ab 1936/37 die längste Fernstrasse der USA. Sie begann in Provincetowen, MA und endete in Long Beach, CA. Ihre grösste Länge betrug 3652 Meilen (5.876 km). Vollständig geteert war sie erst ab 1952.



      Wir erreichen die alte Strecke, die heute dem Verfall preisgegeben ist, nahe Hatch Mesa. Zwar ist sie noch ganz gut befahrbar, Vorsicht ist trotzdem geboten, da keine Ausbesserungen mehr stattfinden.


      Der Umstand, dass kaum noch jemand die alte Strasse nutzt trägt zu einem ganz eigenartigen Flair bei. Man kann sich leicht vorstellen, wie die früheren Reisenden sich von Ort zu Ort vorwärts bewegten, immer in der Hoffnung, das alles gut geht, denn die Entfernungen zwischen den Siedlungen waren gelegentlich sehr gross.


      Hinzu kam der enorme Treibstoffverbrauch der damaligen Fahrzeug bei gleichzeitig geringen Tankgrössen. Den Rat, beim Verlassen eines Ortes stets vollzutanken, ist man besser gefolgt.

      Wir wollen nach Osten zur Exit 175, Floy, Entfernung ca. 5,5 Meilen. Nach Westen, Green River, sind es ca. 7 Meilen.


      Nördlich der Strasse ziehen sich die Book Cliffs entlang. Das Licht am Abend lässt die Landschaft sanft erscheinen. Wir halten an, geniessen die Stimmung, machen Aufnahmen.


      Panorama

      Die neuzeitliche I 70 verläuft ca. rund eine dreiviertel Meile weiter südlich. Kaum ein Reisender/Tourist nimmt die alte Route zur Kenntnis.




      Interstate 70 in ca. 3/4 Meile Entfernung



      Die Interstate hat hier heutzutage die Funktion der ehemaligen Fernverkehrsstrasse übernommen. Westloch von Green River trennen sich dann beide Routen. Die I 70 zieht über die SanRafael Swell in Richtung Salinas im Westen, die 6 nach Norden und Price - letztendlich Salt Lake City.


      Werner rides again!


      Coal Canyon Bench. Den Namen des hohen Berges konnten wir nie ermitteln.


      Hatch Mesa


      Clay Hills

      Im Vordergrund befindet sich die alte Strasse, die sich immer mehr der Umgegend anpasst. Keine Mile Marker mehr - Pfähle stehen noch, Teerausbrüche, durchwachsende Pflanzen und wegbrechende Ränder.




      "I feel free!"



      Noch mehr Clay


      Die Hügel sieht man auch, wenn man sich auf der neuzeitlichen Interstate 70 befindet. Das gesamte Gunnison Valley besteht aus solchen Sedimenten, die schwierig sein können, wenn sie feucht werden.




      Die Strasse nach Osten in Richtung Floy. Der Pfahl eines ehemaligen Mile Markers steht noch, das Schild ist weg.




      Noch einmal Hatch Mesa im Abendlicht. Es ist 7:15 p.m.


      Dann haben wir noch eine Begegnung:




      Pronghorn Antelopes


      Gruss

      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten
    • hatchcanyon schrieb:

      Verena1 schrieb:

      Die Gegend ist einfach toll!
      Das ist sie ganz sicher! :super: Und total von den Reisenden unterschätzt. Wir sind bei unseren Reisen immer öfter dort gelandet.

      Thompson Springs ist auch so ein Ort mit eigenem Charme

      Gruss
      Rolf
      da waren wir auf dem RV Campground, der Besitzer macht geführte ATV Touren ins Backcounty, da waren wir auch 2mal mit! viele Fossilien und Dinosaurier-Spuren, geniale Aussichten, sehr empfehlenswert. Ausflug nach Sago lohnt sich auch, auf dem Weg einen Stop bei den Petroglyphen im Canyon. Beim Arches und im Canyonlands ist man auch schnell und schön ab von den Massen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Verena1 ()

    • Verena1 schrieb:

      Die Häuser sind toll!
      Auch wenn mir das lange durch die Lappen gegangen ist......Danke für den Link! :super:

      Ist natürlich nicht gerade die Top-Location, wenn jemand auf die beiden N.P.'s bei Moab fixiert ist und jeden Abend Essen gehen will, aber dafür gat die Gegend ganz andere Dinge zu bieten, die Moab eben nicht hat. Wir würden solche Accommodations einem Motel in Moab sicher vorziehen.

      Das Übersehen ist mit Sicherheit auch unserem Umzug im letzten Jahr geschuldet.....aber jetzt sind wir angekommen! :-c==C

      Gruss
      Rolf

      Gruss
      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten