2 Wochen Südwesten Ende Mai 2018

    • So, wir haben nun die Route weitestgehend finalisiert. Es sieht nun so aus:

      28.05.18 Copenhagen -> SFO (Hotel, kein Storno)
      29.05.18 SFO -> Salt Lake City -> Moab (Hotel)
      30.05.18 Moab (Hotel)
      31.05.18 Moab -> Salt Lake City
      01.06.18 Salt Lake City -> San Diego (Hotel, kein Storno)
      02.06.18 San Diego -> Joshua Tree
      03.06.18 Joshua Tree -> Oakhurst (Hotel, kein Storno)
      04.06.18 Yosemite (Hotel, kein Storno)
      05.06.18 Oakhurst -> Three Rivers (Hotel)
      06.06.18 Three Rivers -> Pismo Beach (Hotel)
      07.06.18 Pismo Beach -> ???
      08.06.18 ??? -> San Francisco
      09.06.18 San Francisco
      10.06.18 San Francisco
      11.06.18 San Francisco -> Copenhagen

      Die einzelnen Tagespläne muss ich noch ausarbeiten, einige Ideen habt ihr ja bereits geteilt. Fest gebucht und nicht stornierbar sind nur das Hotel am Flughafen bei der Ankunft, die 2 Nächte in Oakhurst vom 03.-05.06. und die Nacht in San Diego. Sonst ist alles noch recht flexibel, wir haben zwar einige Sachen reserviert, aber diese in jedem Fall bis einen Tag vorher stornierter (siehe Zusatz Hotel hinter den einzelnen Daten).

      Unsicher bin ich noch, ob wir eher in Monterey oder in Santa Cruz übernachten sollten. Könnt ihr mir hier Empfehlungen geben? Wir haben den 17 Mile Drive schon gesehen und würden diesen auch nicht nochmal fahren. Ansonsten sind wir offen, werden aber in jedem Fall von Pismo Beach aus dann später über die Nacimiento-Fergusson Rd runter zum HW 1 fahren - wenn nix dazwischen kommt :)

      Und beim Joshua überlegen wir noch, ob wir z.B. in Twentynine Palms übernachten oder ob wir an dem Tag schon grob in Richtung Victorville fahren und spontan buchen. Die Strecke am Folgetag nach Oakhurst wird so zumindest etwas kürzer. Auf der anderen Seite wäre es wahrscheinlich schon spannend, auch nachts im Joshua Tree zu sein. Der Nachthimmel soll hier ja sehr schön sein.

      Freue mich auf euer Feedback :)
    • In MOnterey habt ihr mehr touristisch relevante Sachen, deswegen kann das attraktiver sein. In Santa Cruz ist es wahrscheinlich günstiger. Würde da etwas nach dem Preis gehen und ansonsten eher Monterey bevorzugen. Die Strecke ist dann auch kürzer.
    • So, zumindest den Teil in und um Moab herum hab ich glaube ich jetzt.


      29.05.
      Fahrt von SLC über die 6/191/I-70/128 nach Moab
      Corona Arch - Sunset?
      Wir kommen vermutlich erst so gegen 17-18 Uhr an, denke das sollte noch gut machbar sein.


      30.05. Arches
      Die Ziffern vor den einzelnen Punkten stellen die Wichtigkeit dar :)
      3. Balanced Rock
      4. Window Section (Double Arch)
      1. Devils Garden, Primitive Trail
      2. Delicate Arch - Sunset?

      31.05. Canyonlands
      Shafner Trail (nur den Anfang, nicht die Spitzkehren runter - das sah mir in den Videos zu krass aus :D )
      Mesa Arch
      Upheaval Dome
      Green River Overlook
      Buck Canyon Overlook
      Grand View Point

      Wenn dann noch etwas Zeit bleibt könnten wir in den Dead Horse State Park fahren, andererseits müssen wir an dem Abend ja auch noch bis SLC zurück.

      Was denkt ihr, so machbar?
    • Klangware schrieb:

      So, zumindest den Teil in und um Moab herum hab ich glaube ich jetzt.


      29.05.
      Fahrt von SLC über die 6/191/I-70/128 nach Moab
      Corona Arch - Sunset?
      Wir kommen vermutlich erst so gegen 17-18 Uhr an, denke das sollte noch gut machbar sein.


      Kann man machen, man muss halt hinlaufen zum Corona Arch, aber so weit ist es nicht.


      30.05. Arches
      Die Ziffern vor den einzelnen Punkten stellen die Wichtigkeit dar :)
      3. Balanced Rock
      4. Window Section (Double Arch)
      1. Devils Garden, Primitive Trail
      2. Delicate Arch - Sunset?


      Sollte man, wenn man ganz früh am Primitive Trail ist auch schaffen alles. Würde sehr früh auch wegen Parkplatzmangel zum Double O also Devils gaden fahren, dann dort wandern ca. 3 Stunden. Dann zur Windows Section und Balanced Rock, dann eben am späten Nachmittag zum Delikate aufmachen, Parkplätze sind wohl erweitert worden sind aber trotzdem knapp vor allem am Abend.



      31.05. Canyonlands
      Shafner Trail (nur den Anfang, nicht die Spitzkehren runter - das sah mir in den Videos zu krass aus :D )
      Mesa Arch
      Upheaval Dome
      Green River Overlook
      Buck Canyon Overlook
      Grand View Point

      Wenn dann noch etwas Zeit bleibt könnten wir in den Dead Horse State Park fahren, andererseits müssen wir an dem Abend ja auch noch bis SLC zurück.

      Was denkt ihr, so machbar?


      Mesa Arch ist ja eine typische Sunrise Location oder auch früh zum Dead Horse Point...
      Shafer Trail kann man ganz fahren zumindest bis dahin wo die Potash anfängt, das sieht schlimmer aus als es ist. Das andere schafft man auch mit den kleinen Hikes. Aber am Abend noch nach SLC warum das denn? Würde zumindest in Green River bleiben. Das wäre mir zu hektisch vor allem würde ich möglichst wenig im Dunklen fahren.

      amazing-usa.de (die neue Webseite)
      mymotherroad.de (Die Route 66)
      motivefactory.com (Bilder von Überall)
      super-hd.de (Das Videoportal)
    • stefunny schrieb:

      Klangware schrieb:


      Aber am Abend noch nach SLC warum das denn? Würde zumindest in Green River bleiben.

      Wir fliegen ja (leider/gewollt :rolleyes: ) am 01.06. früh von SLC nach San Diego. Deswegen abends noch zurück. Der Flug geht aktuell um 8.25 und ein Hotel in Flughafennähe mit Shuttle haben wir auch bereits. Wollte daher abends sogar noch eventuell noch das Auto abgeben, abhängig davon ob der Flug jetzt noch öfter verschoben wird. Es ist Hertz, vielleicht geht die Rückgabe auch schnell, dann könnte man es morgens machen. Und bis rund 21 Uhr ist es ja hell, von daher sollte das schon machbar sein. Anders geht eigentlich fast nicht :)

      DHSP oder Mesa Arch als möglich Sunrise Punkte sind notiert, wenn wir so früh starten kann man den Tag ja gut füllen :)
    • Klangware schrieb:

      Shafner Trail (nur den Anfang, nicht die Spitzkehren runter - das sah mir in den Videos zu krass aus )
      Das ist absolut harmlos und bei trockenem Wetter mit jedem Pkw machbar.

      Beispiel:


      Oberer Teil des Traisl vom View Point aus gesehen


      Unterer Abschnitt ebenfalls vom View Point


      Auf dem Trail....


      ....mit diesem Fahrzeug.

      Wir sind ca. 16 Meilen weit gekommen. Erst an der Abzweigung zum Lathrop Canyon war dann Schluss.


      Am Lathrop Canyon

      Falls ich nicht weiss wie schlechtere Abschnitte zu bewältigen sind sollte man ungefähr hier aufhören und umdrehen:


      Ein Stück hinter der Abzweigung zur Potash Road, auf der man mit jedem Vehikel nach Moab zurückkommt....

      ....und dabei den berühmten "Thelma and Louise"-Point passiert. Die Strecke wird gerne von Locals benutzt.

      Klar ist natürlich, dass man sich vor Ort über den aktuellen Zustand informieren und dabei das eigene Potential nicht verkennen sollte.

      Etwas anderes ist es, den ganzen White Rim Trail fahren zu wollen. Da ist Ausdauer und ein richtiges SUV gefragt. Aber auch da wird viel Unsinn verbreitet. Der Trail sei 100 Meilen lang - ist er nicht! - und man brauche unbedingt 2 Tage! - braucht man nicht! - 8 Std. sind genug und die Länge beträgt auch nur gute 80 Meilen.

      Es wird halt gerade im Internet viel Blödsinn verbreitet.

      Gruss
      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten
    • hatchcanyon schrieb:

      Das ist heutzutage sehr unwahrscheinlich, es sei denn Du mietest einen Jeep Wrangler. Selbst sogenannte SUVs haben inzwischen kaum noch mehr Bodenfreiheit als ein normaler Pkw.
      Wir hatten vor dem Kia Sportage einen Golf 7. Angeblich sind das nur 3cm Unterschied, gefühlt sind das Welten. Ein- und Aussteigen und die Rundumsicht sind völlig anders als im Golf. Aber es mag schon stimmen, SUV steht eher für Stadt-Utility-Vehicle als für Sports....
    • Klangware schrieb:

      Wir hatten vor dem Kia Sportage einen Golf 7. Angeblich sind das nur 3cm Unterschied, gefühlt sind das Welten.
      Naja, der Unterschied beträgt mal grad 2cm (5,6 zu 6,4 inches)

      Dafür hat der Golf den kürzeren Radstand, so dass sich der Vorteil wieder relativiert. Auch hat er die geringeren Überhänge,kommt somit besser mit Schrägen zurecht.

      Ist schon richtig, SUV bedeutet heute eben nicht mehr Geländefähigkeit, manchmal sogar weniger. Aber viele mögen halt die etwas höhere Sitzposition, die andere wiederum völlig ablehnen.

      In den USA fahren wir Jeep Wrangler, in Deutschland Lancia (Thema und Delta). Alles an seinem Ort, hier würde ich mir keinen Jeep anschaffen, im Südwesten garantiert keinen dieser Italiener. Obwohl, mit dem Thema würde man schon auffallen.... :thumbup:

      Gruss
      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten