Into the Wild – 12 Tage Winter Solo Trip im Südwesten

    • Fazit: 12 Tage Solo Trip im Südwesten

      Da sind wir schon wieder beim Fazit angekommen... Ehrlich gesagt, hatte ich mir dieses auch ein wenig anders vorgestellt. Irgendwie habe ich mir - wie schon beim letzten mal - vorgenommen alle möglichen Zahlen und Fakten vorlegen zu können... Gesamt Kilometer, gewanderte Kilometer... Ausgaben... Sowas halt. Kann ich aber nicht :D Ich war mal wieder zu faul, zu vergesslich oder was auch immer. Beim nächsten mal klappt das bestimmt sehr viel besser :rolleyes: Zumindest ist das Notizbuch schon vorgefertigt und die Daten pro Tag müssen nur noch in die entsprechenden Felder eingetragen werden - jetzt muss ich nur noch daran denken. Egal, jetzt ist das Kind erstmal in den Brunnen gefallen und ich muss mir erst einmal von dieser Reise ein Fazit aus den Fingern saugen.
      ________________________________


      Würde ich nochmal alleine reisen?


      Definitiv. Natürlich hat beides seine Vor- und Nachteile. Sicher wäre es manchmal schön gewesen, das ein oder andere Erlebnis mit jemandem zu teilen. Andererseits war es auch nie langweilig, denn wenn man gerne ein Gespräch führen möchte, dann findet sich dafür immer irgendjemand. In der Regel ist jeder Amerikaner für Smalltalk zu haben und die Begegnungen waren immer sehr nett und positiv. Es war eine tolle Erfahrung, einfach mal ein paar Tage meine Ruhe zu haben und absolut kompromisslos reisen zu können. Der Wecker klingelt fast jeden Tag gegen 4 Uhr wegen irgendeinem Sonnenaufgang? Völlig egal, niemand meckert. Ich laufe noch einen 3. Trail, weil mir 22km am Tag nicht reichen? Auch egal, niemand beschwert sich. Ich hab kein Bock mehr essen zu fahren und ernähre mich nur von Chips? Niemand zickt rum. Ich hab Lust auf Taco Bell? Niemand da, der lieber Chinesisch möchte. Die Vorteile überwiegen meiner Meinung nach deutlich den Nachteilen, da ich mich zu keiner einzigen Zeit unsicher oder auch nur unwohl gefühlt habe. Es wird jetzt nicht zur Gewohnheit werden, dass ich alleine unterwegs bin, aber es wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nochmal vorkommen.


      Würde ich nochmal im Auto übernachten?


      Aber sowas von! Ich hatte ja vorher schon ein klein wenig Erfahrung darin, von der völlig abgedrehten Skandinavien Tour vor 5 Jahren. Damals waren wir zu 3. 16 Tage lang im hohen Norden und haben im Golf Kombi übernachtet. Zwei im Sitzen vorne und einer hinten auf der Rücksitzbank. Bei Interesse kann ich gerne mal ein Bild von unserem Kofferraum nachreichen... Selbst da waren wir erstaunlicherweise immer ausgeschlafen, daher hatte ich auch diesmal wenig Sorge, zumal ich in dem Journey komplett ausgestreckt liegen konnte. Es war aber sogar noch besser als erwartet, sogar richtig gemütlich. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht sogar eine reine Car Camping Tour machen, wenn ich nochmal alleine bin, dann allerdings zu einer anderen Jahreszeit oder in einer anderen Gegend. Eben so, dass auch Nachts noch angenehme Temperaturen sind, denn für unter 0 Grad im Auto / Zelt bin ich inzwischen dann doch zu verwöhnt. Die drei Auto Nächte im Death Valley waren jedenfalls toll.
      ___________________________________


      Meine Highlights:


      Ein schwieriges Thema. Irgendwie war die ganze Reise ein Highlight und eben mal völlig anders. Besonders gefallen hat mir die komplette Zeit im Death Valley, wo ich auch noch locker eine 4. Nacht hätte verbringen können. Ich versuche mal eine Liste mit besonders tollen Highlights zu erstellen, die Reihenfolge ist aber völlig beliebig und nicht nach Wichtigkeit sortiert:


      - Der Tag am Racetrack, besonders der Sunset. Es war schon lange ein Wunsch von mir, mal hier her zu kommen
      - Der Sonnenaufgang auf Dantes View
      - Der Sonnenaufgang in den Alabama Hills
      - Der Desolation Canyon im Death Valley
      - Der Sonnenaufgang auf Angels Landing
      - Die drei Trails im Zion so problemlos an einem Tag geschafft zu haben
      - Die Ankunft in meinem Lieblingspark über den wunderschönen Mt. Carmel Highway
      - Endlich Harry Potter and the forbidden Journey fahren zu dürfen


      Ihr seht... Da es nur 12 Tage waren, beinhaltet fast jeder Tag davon irgendein absolutes Highlight. Es war insgesamt einfach wunderschön.


      Meine Lowlights:


      Davon gab es nicht viele, eigentlich hat alles wunderbar funktioniert. Trotzdem gab es natürlich das ein oder andere, das nicht so 100% perfekt war:


      - Die vergessene Gas Kartusche am Racetrack und den daraus resultierenden Hunger beim Sonnenuntergang
      - Das erste Motel, das ein ziemlicher Griff in's Klo war - so wie der ganze Ort
      - Den verpassten Sonnenuntergang an den Mesquite Flat Sand Dunes
      - Meine ätzende Erkältung, die sich vom ersten bis zum letzten Tag tapfer gehalten hat und mir ziemlich auf die Nerven gegangen ist
      - Die 4-fache Niederlage bei der Wave Lotterie
      - Las Vegas alleine ist einfach nichts für mich, obwohl ich die Stadt immer mochte


      Das sind alles eher Kleinigkeiten gewesen und somit zu vernachlässigen, aber erwähnt werden muss es trotzdem.
      _____________________________


      Im Laufe dieser Reise habe ich den Spaß am Fotografieren für mich entdeckt und bin mit den ersten Ergebnissen ohne jede Erfahrung sehr zufrieden. Mein Equipment hat sich durch ein paar glückliche Fügungen stark erweitert und ihr könnt - hoffentlich - beim nächsten Bericht auf noch bessere Ergebnisse hoffen. Das Handbuch zur Kamera ist grad auf dem Postweg zu mir und die letzten 30 Tage vor Abflug werde ich mich intensiv mit meinem neuen Begleiter auseinandersetzen. Dazu kommt dann zu gegebener Zeit mehr Info! Ich freue mich drauf, auch wenn ich schon feststellen musste, das ich sehr viel mehr zu schleppen haben werde. Aber man kann nicht alles haben :)
      _____________________________


      Abschließend möchte ich mich gerne bei jedem einzelnen von euch ganz herzlich bedanken. Da ich alleine unterwegs war, hatte ich unterwegs niemanden, mit dem ich die Erlebnisse teilen konnte und Freunde zuhause wollen auch nie so viel hören, wie man eigentlich zu erzählen hätte. Umso mehr Spaß hatte ich bei diesem Bericht, es ist toll, dass hier so viele Leute Interesse an meinen Erzählungen hatten. Ihr seid der Wahnsinn, vielen, vielen Dank! :)

      _________________________________

      Halt stop! Ich schulde euch noch was, richtig? Ihr wollt ja noch wissen, was an der Red Cathedral passiert ist... Stay Tuned, ein Teil geht noch :crazy:
    • Hey Sarah, vielen Dank für den tollen Reisebericht, ich habe ihn mit Spannung verfolgt! Sehr schön und spannend geschrieben :super:

      ...und ich ziehe echt meinen Hut vor Dir, was Du da alleine durchgezogen hast! Vor allem die Wanderung alleine rauf zum Angels Landing im dunklen für den Sonnenaufgang war echt nicht ohne!

      Da meine beiden Mädels auf unserer Rundreise ja nicht so Wander- und Fotorafierfreudig waren wie ich, hatte ich eh schon vor bei nächsten Besuch alleine voraus zu fliegen und ein paar Touren alleine zu machen. Dein Bericht hat mich auf jeden Fall in meinem Vorhaben bestätigt.

      Viele Grüße
      Alex
    • Was an der Red Cathedral geschah…

      Gehört so etwas in einen Reisebericht? Oder ist es nicht doch eher ein Kommentar? Ich denke ersteres, auch wenn es sehr persönlich ist. Schließlich habe ich im Januar eine Auflösung "versprochen" und viele von euch warten seitdem neugierig, auch wenn gar nicht so richtig klar war, ob es überhaupt aufgelöst wird. Zu dem Zeitpunkt wollte ich erstmal gucken und sicher gehen, ob das alles überhaupt funktioniert, bevor es hier peinlich wird. Der ganze Bericht war ja schon sehr persönlich und emotional und außerdem ist das hier ja auch eine lustige Runde, von daher ist mir das jetzt auch egal. Der Sinn des Solo Trips war ja nicht zuletzt meine Gedanken zu ordnen und das ist daher vielleicht das wichtigste Ergebnis / Fazit von allen. Warum musste ich meine Gedanken überhaupt ordnen? Neben der Sache mit dem Job kam noch erschwerend hinzu, dass meine Beziehung schon seit vielen Monaten überhaupt nicht mehr lief und wir uns täglich nur die Köpfe eingeschlagen haben. Schon länger erwische ich mich selbst immer wieder bei dem Gedanken, dass ich mich vielleicht doch nicht von Dominik hätte trennen sollen. Klar hatten wir auch unsere Probleme, aber nichts, was man nicht mit einem Gespräch hätte lösen können. Die Gedanken habe ich aber immer wieder mehr oder weniger erfolgreich beiseite geschoben, schließlich war die Entscheidung längst getroffen und ICH habe mich getrennt.

      Die meisten von euch kennen Dominik aus meinem 2015 Reisebericht (und / oder persönlich vom Treffen in Düsseldorf) und einigen ist auch aufgefallen, dass er - trotz Trennung - in diesem Bericht eher häufig erwähnt wurde. Weil wir seitdem super gute Freunde geworden sind? Ja. Weil ich mir die Situation seit Wochen schön rede? Möglicherweise. Natürlich hätte ich das alles ein wenig unauffälliger gestalten können, dann hätte ich vielleicht nicht sogar persönliche Nachfragen bekommen, ob wir wieder zusammen sind. Aber dann wäre der Bericht nicht vollständig gewesen und dann haben halt ein paar von euch vorher schon richtig geraten - was soll's!

      Also ja: Dominik und ich sind seit dem 13.01.2018 wieder zusammen und es war ganz schön "Arbeit", ihn von seinem Glück zu überzeugen. Schließlich hatte (und habe) ich einiges gut zu machen. Richtig angefangen hat es mit dem Manowar Konzert einen Tag vor der Reise, ihr erinnert euch? Wenn nicht, ihr findet es im Prolog zu diesem Bericht. Seinem Bruder war da schon aufgefallen, dass ich mich irgendwie auffällig verhalte, Dominik selbst hat davon gar nichts mitbekommen. So richtig klar geworden ist ihm das wohl erst Silvester. Er war mit einem Kumpel und seinem Bruder in Las Vegas und ich habe ihm am 31.12 eine Flasche Champagner mit einem Geschenk Lieferdienst auf's Zimmer schicken lassen... Mit ziemlich eindeutiger Nachricht.



      Nachdem er wieder zurück war, haben wir uns bei mir zuhause getroffen und endlich viele Stunden lang über alles geredet. Auch über die Probleme von früher, die ich damals lieber totgeschwiegen habe, weil es einfach bequemer war. Die ganze Zeit über sah es echt schlecht für mich aus, aber am Ende hat er sich doch noch drauf eingelassen.

      Tja, das ist an der Red Cathedral im Death Valley passiert. Ich saß dort oben in völliger Stille und habe endlich eingesehen (bzw vor mir selbst zugegeben), dass ich meinen Mann zurück will! Wenn man stundenlang alleine durch die Gegend wandert, dann tut man nicht viel außer nachdenken, das dafür aber am laufenden Band. An dieser Stelle habe ich mich also entschieden zu kämpfen und hab ihm direkt eine Nachricht in die Richtung geschickt. Die wurde natürlich erst mit WLAN später rausgeschickt und gerafft hat er die auch nicht... Aber ich hab's versucht :D

      Jetzt sind wir also auf den Tag genau wieder seit 3 Monaten zusammen und glücklicher als je zuvor. Ich habe früher nie so wirklich zu schätzen gewusst, was ich eigentlich an ihm habe, aber das ist ja oft so... Man merkt es erst, wenn man es nicht mehr hat und in meinem Fall war es zum Glück nicht zu spät!

      Im übernächsten Bericht könnt ihr euch also wieder gepflegt darüber lustig machen, dass mein Mann keine Lust hat aufzustehen und mich mit seinem Gejammer beim Bergauf wandern wahnsinnig macht! :) :D



      So, jetzt ist es raus und ihr seid wahrscheinlich enttäuscht, dass es so unspektakulär war :D Damit endet dieser Bericht jetzt endgültig, schön das ihr dabei gewesen seid :) !
    • Demo schrieb:

      Hey Sarah, vielen Dank für den tollen Reisebericht, ich habe ihn mit Spannung verfolgt! Sehr schön und spannend geschrieben :super:

      ...und ich ziehe echt meinen Hut vor Dir, was Du da alleine durchgezogen hast! Vor allem die Wanderung alleine rauf zum Angels Landing im dunklen für den Sonnenaufgang war echt nicht ohne!

      Da meine beiden Mädels auf unserer Rundreise ja nicht so Wander- und Fotorafierfreudig waren wie ich, hatte ich eh schon vor bei nächsten Besuch alleine voraus zu fliegen und ein paar Touren alleine zu machen. Dein Bericht hat mich auf jeden Fall in meinem Vorhaben bestätigt.

      Viele Grüße
      Alex

      Ups, eigentlich antworte ich immer bevor ich weiter schreibe. Ich sehe grad - hab ich wohl diesmal vergessen :D Schön, dass du meinen Bericht mitgelesen hast und wieder aktiv hier dabei bist!

      So schwer ist das alles alleine eigentlich gar nicht, aber trotzdem danke :) Wenn man die Planung sowieso immer komplett alleine macht, dann ist es auch egal ob man alleine ist oder noch jemanden im Schlepptau hat, der nichtmal weiß wo es hingeht :D Aber manchmal fühlt man sich vielleicht trotzdem besser zu 2. Eine Panne zum Beispiel... Die hätte ich alleine echt nicht gebraucht und ist zum Glück ja auch nicht passiert. Angels Landing in der Dämmerung ist mit Sicherheit immer noch sicherer, als tagsüber wenn hunderte Leute entgehen kommen. So war ich wenigstens alleine und nicht dem Wahnsinn von Flip Flop Touristen ausgeliefert.

      Mach mal, ich kann es nur empfehlen :)

      Klangware schrieb:

      Jetzt isses raus :D Was ein Spannungsbogen.

      Glückwunsch euch Zweien :super: . Aber wer aufmerksam liest, den überrascht das nicht :Kaffee:

      Bei dem Bild mit der Champagner-Flasche hab ich aber tatsächlich vor dem Lesen an einen Hochzeitsantrag gedacht :crazy: Wie auch immer das möglich gewesen wäre :D

      Dankeschön :)

      Nee, so weit sind wir noch nicht! Der muss auch vom Mann kommen, da bin ich altmodisch :kichern:
    • Sehr schöner Bericht, danke.
      Es hat auf jeden Fall dazu beigetragen, dass ich schon jetzt meinen nächsten Wanderurlaub in den Südwesten kaum erwarten kann, obwohl noch nicht mal ein wann oder ob steht. (okay, das ob ist vermutlich eher rhetorisch offen)

      Ich habe ja auch schon Alleinreisen hinter mir (und vermutlich auch noch weitere vor mir) und sehe das auch so: es hat eben seine Vor- und seine Nachteile.
      Ich würde allerdings gar nicht bewerten wollen, ob nun die Vorteile überwiegen oder nicht.
      Es hat auf jeden Fall seinen Reiz, allein unterwegs zu sein, nicht besser, nicht schlechter - es ist eben anders.


      lunchen schrieb:

      Also ja: Dominik und ich sind seit dem 13.01.2018 wieder zusammen
      Freut mich für Euch, dass Ihr Euch wiedergefunden habt und glücklich seid. Du hast uns ja lange genug neugierig gemacht.
      Glückwunsch und alles Gute Euch beiden also auch von mir.
    • Neu

      Nickel schrieb:

      Klangware schrieb:

      Bei dem Bild mit der Champagner-Flasche hab ich aber tatsächlich vor dem Lesen an einen Hochzeitsantrag gedacht
      ...na, vielleicht kommt das ja im nächsten Reisebericht. :herz:
      Euch auf jeden Fall, alles Gute 8o

      Im nächsten eher nicht, es sei denn meine Mutter macht mir einen :D

      Vielleicht irgendwann mal :) Immerhin weiß er wo ich das am schönsten finden würde :D

      RoBald schrieb:

      Sehr schöner Bericht, danke.
      Es hat auf jeden Fall dazu beigetragen, dass ich schon jetzt meinen nächsten Wanderurlaub in den Südwesten kaum erwarten kann, obwohl noch nicht mal ein wann oder ob steht. (okay, das ob ist vermutlich eher rhetorisch offen)

      Ich habe ja auch schon Alleinreisen hinter mir (und vermutlich auch noch weitere vor mir) und sehe das auch so: es hat eben seine Vor- und seine Nachteile.
      Ich würde allerdings gar nicht bewerten wollen, ob nun die Vorteile überwiegen oder nicht.
      Es hat auf jeden Fall seinen Reiz, allein unterwegs zu sein, nicht besser, nicht schlechter - es ist eben anders.


      lunchen schrieb:

      Also ja: Dominik und ich sind seit dem 13.01.2018 wieder zusammen
      Freut mich für Euch, dass Ihr Euch wiedergefunden habt und glücklich seid. Du hast uns ja lange genug neugierig gemacht.Glückwunsch und alles Gute Euch beiden also auch von mir.

      Ob steht doch meistens nicht zur Debatte! :) Ich meinte auch nicht, dass die Vorteile gegenüber zu 2. reisen überwiegen... sondern einfach nur, dass ich viele Vorteile am alleine reisen sehe. Eben mehr Vorteile als Nachteile, so das ich es immer wieder tun würde. Zu 2. ist es einfach nur anders, aber auf keinen Fall schlechter.

      Vielen Dank :)

      cremschnittchen2 schrieb:

      Ich habe deinen Bericht verschlungen. Du hast so einen tollen Schreibstil. Ist wie mit einem tollen Buch, will man auch nicht aus der Hand legen, bis es zu Ende ist.
      Zu deinem persönlichen Happy End auch von mir noch Glückwunsch

      Liebe Grüße
      Monika

      Oh, da freue ich mich aber! Schön, dass du mit gelesen hast und danke für dein Feedback!

      Vielen Dank auch für die Glückwünsche!
    • Neu

      Hallo Sarah,

      nun möchte ich mich auch endlich für Deinen tollen Bericht bedanken :) Du schreibst so spannend und bildhaft, man meint fast, dabei gewesen zu sein! Und Deine Fotos sind einfach klasse! Ich habe immer fleißig mitgelesen, leider aber fast nur auf dem Handy und da finde ich das Kommentieren doch sehr kompliziert. In einigen Wochen wird sich wohl hoffentlich unsere momentan etwas stressige familiäre Situation entspannen, sodass ich Deinem neuen Bericht über die kommende Reise mit Deiner Mama wieder täglich folgen kann :) Die Mama beneide ich übrigens schon ein wenig, allerdings hätte ich für Deinen Solotrip nicht mit ihr tauschen mögen. Ich war ja schon in blanker Panik, als meine 19-jährige Tochter über Ostern 5 Tage mit ihrer Freundin in Budapest war...
      Ich wünsche Dir schon jetzt ganz viel Spaß; es ist ja gar nicht mehr so lange bis zum Abflug!
      Und natürlich freue ich mich auch sehr über Dein "Beziehungs-Happyend" und wünsche Euch alles Liebe für die Zukunft!

      LG, Marlies
    • Neu

      Steffi schrieb:

      Ich hatte das schon geahnt und richtig kombiniert, ich Fuchs :kichern:

      Ich wünsche euch beiden alles gute, freut mich sehr :D

      Hihi, danke!! Gut geraten :D

      Nefertari schrieb:

      Hallo Sarah,

      nun möchte ich mich auch endlich für Deinen tollen Bericht bedanken :) Du schreibst so spannend und bildhaft, man meint fast, dabei gewesen zu sein! Und Deine Fotos sind einfach klasse! Ich habe immer fleißig mitgelesen, leider aber fast nur auf dem Handy und da finde ich das Kommentieren doch sehr kompliziert. In einigen Wochen wird sich wohl hoffentlich unsere momentan etwas stressige familiäre Situation entspannen, sodass ich Deinem neuen Bericht über die kommende Reise mit Deiner Mama wieder täglich folgen kann :) Die Mama beneide ich übrigens schon ein wenig, allerdings hätte ich für Deinen Solotrip nicht mit ihr tauschen mögen. Ich war ja schon in blanker Panik, als meine 19-jährige Tochter über Ostern 5 Tage mit ihrer Freundin in Budapest war...
      Ich wünsche Dir schon jetzt ganz viel Spaß; es ist ja gar nicht mehr so lange bis zum Abflug!
      Und natürlich freue ich mich auch sehr über Dein "Beziehungs-Happyend" und wünsche Euch alles Liebe für die Zukunft!

      LG, Marlies

      Huhu Marlies,

      schön, dass du noch zuende gelesen hast. Man hat nicht immer die Zeit alles zu kommentieren, das kann ich gut verstehen. Das geht mir manchmal auch so, von daher ist das überhaupt nicht schlimm. Vielen Dank für das Lob, ich freue mich sehr darüber! Auch darüber, dass du bei der nächsten Reise wieder mit an Board bist!

      Glaub mir... meine Mutter ist auch irre geworden. Ein bisschen kennt sie das ja schon von mir, da ich sehr viel und sehr gerne reise. Aber so ganz alleine SO weit weg und dann so lange... Das war ihr auch nicht geheuer, aber ich habe mich dank der SIM Karte so oft gemeldet wie nur möglich. Nur im Death Valley war das etwas kritisch, da ich 0 Empfang hatte. Aber da habe ich dann eben das teure WLAN der Ranch bezahlt für je 1 Stunde... Ich konnte mich ja nicht 4 Tage lang plötzlich gar nicht mehr melden.

      Heute sind es noch 22 Tage :)

      Lg