Fotobearbeitung

    • Wir haben ja zwei Kameras in Gebrauch, zum einen eine Systemkamera, eine Olympus Pen E-PL1, die nutze vornehmlich ich, weil ich nicht mit so einem riesigen Teil durch die Gegend laufen möchte. Dafür habe ich derzeit zwei MFT Objektive, das Kit-objektiv und ein 20mm Pancake Objektiv.
      Bisher bin ich damit durchaus zufrieden, für meinen Gebrauch reicht das.

      Dann haben wir die Canon 7D, mit x-verschiedenen Objektiven... ein Tokina Weitwinkel 11-16mm, ein Sigma 17-50mm, ein Canon L 4 IS USM 70-200mm und eine 50mm Festbrennweite. Damit sind wir sehr gut ausgestattet, ist aber nicht so, als wenn da nicht mindestens ein USA Urlaub drin steckt... ?(
      Die Objektive haben wir nach und nach angeschafft, daher kam es nun auch erstmal nicht in Frage von einer 450D auf die 5D zu wechseln, der Sprung aufs Vollformat wäre einfach zu teuer geworden.

      Die Nachbearbeitung machen wir übrigens auch fast ausschließlich mit Lightroom. Das klappt prima, ich mag die Presets von Presetsheaven.com, die man sich runterladen kann, da muss man nicht immer selbt an allen Schrauben stellen.
      Ich fotografiere eigentlich fast nur im JPG Format, oder halt RAW und JPG gleichzeitig.
    • Micha schrieb:

      Stefan macht ja auch die Entwicklung mit, er hat glaube ich auch schon die ein oder andere Digitale Kamera. Stefan, hast Du nicht sogar 3 SLRs von Canon?

      Jetzt ja :wantit: Ich konnte nicht wiederstehen und habe mir noch schnell eine Canon EOS 5d Mark II geholt, im Bundle mit dem EF 24-105 L IS USM Objektiv - die sind im Moment im Ausverkauf. Dabei ist die 5d Mark II laut Traumflieger immer noch die Kamera mit der besten Bildschärfe, trotz der neueren Modelle! Vollformat, was will man mehr :crazy: Dazu ein paar dicke Speicherkarten, und ab jetzt wird nur noch in RAW fotografiert (CR2 heißt das bei Canon). Ich habe heute den ganzen Tag mit Rawtherapee experimentiert (kostenloses Tool, passend zum Threadthema). Damit holt man ALLES aus der Kamera raus - aus jeder RAW-fähigen. Vergesst jpeg. Holt Euch für sehr kleines Geld ein paar Speicherkarten und nutzt die Möglichkeiten, die das RAW-Format bietet. Das ist auch ohne Vollformat schon atemberaubend! Farbverschiebungen durch die Linse (die fiesen roten und blauen Ränder an Motivkanten im Randbereich), Bildwölbungen durch die Linse (der ungewollte Fischaugeneffekt im Kleinen), Kontrastprobleme (dunkles Zimmer, weißes Fenster) - alles ist mit wenigen Klicks korrigiert. Wer eine RAW-fähige Kamera hat sollte sich das Programm UNBEDINGT ansehen. Mit jpegs als Vorlage kann man auch ein paar Korrekturen machen - nicht ganz so effektiv, aber immerhin. Kostenlos, also testen!
      Stefan Kremer
      (Webmaster von Westküste USA, USA Reporter und Great-West)
      Man braucht doch immer was:
    • Bin in Sachen Fotobearbeitung eher unterer Durchschnitt, deswegen sind Photoshop, GIMP, etc nichts für mich. Mir fehlt die Zeit mich da reinzufuchsen.

      Da ich aber nen schnelles gutes effektives Tool gesucht habe, bin ich im Macstore jetzt über Snapseed gestolpert. Kostet 15,99 Euro und ist einfach spitze! Ich bin momentan bei der Tiltshiftbearbeitung hängengeblieben und es macht irre Spass rumzuprobieren.
      Aber auch zum schnellen Aufmöbeln oder dem Bild schnell Retrodesign / Vintage zu verpassen eignet sich das Programm m.M. nach sehr gut.

      Ich knippse jetzt seit kurzem auch nur noch im RAW-Format und man merkt da schon deutliche Unterschiede! Ist auch klar, jpeg ist eben schon eine Komprimierungsstufe wobei RAW hingegen reines Rohmatrerial darstellt. Ich werd nichts anderes mehr einstellen!

      Hier findet ihr ein paar Tiltshiftbearbeitungen meinerseits :nabend:
      photo.tripnote.de/categories.php?cat_id=1
    • Ok, ein uraltes Thema, aber da ich aktuell recht intensiv an USA-Photos arbeite.....

      Photoshop?

      Der grosse ist mir auch zu teuer und die Abo-Politik von Adobe mag ich nicht.

      Der kleine Photoshop (Elements) - dient mir zum Beschriften von Landkarten bzw. für technische Aufnahmen, in die Pfeile, Beschriftungen etc. eingefügt werden müssen. Für normale Bildentwicklung ist er mir einfach zu umständlich.

      Wir photographieren auch nur noch im RAW-Format. Die Umwandlung erfolgt dann aber doch wieder mit Adobe, aber mit Lightroom, das recht kostengünstig ist einfach alle Anpassungen erlaubt, die man so braucht. Das Programm kann ich empfehlen. Allerdings ist es nicht unbedingt so intuitiv, dass man es innerhalb der 30-tägigen kostenlosen Testphase wirklich effizient in den Griff bekommt. Hat man das aber geschafft, braucht eine Bildbearbeitung selten mehr als 1-2 Minuten.

      Gruss
      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten
    • hatchcanyon schrieb:

      Allerdings ist es nicht unbedingt so intuitiv, dass man es innerhalb der 30-tägigen kostenlosen Testphase wirklich effizient in den Griff bekommt. Hat man das aber geschafft, braucht eine Bildbearbeitung selten mehr als 1-2 Minuten.
      Das finde ich auch. Ich habe bei der Fotoschule meines Vertrauens einen Kurs belegt (ein Nachmittag). Dabei habe ich insbesondere das Archivieren sowie die Katalog- und Import-/Exportfunktionen gelernt. Das hat mich viel weiter gebracht und seitdem ist es quasi kinderleicht.
    • Silke schrieb:

      Dabei habe ich insbesondere das Archivieren sowie die Katalog- und Import-/Exportfunktionen gelernt. Das hat mich viel weiter gebracht und seitdem ist es quasi kinderleicht.
      Hallo Silke,

      Archivierung und die Im/Ex-Funktionen sind in der Tat sehr einfach. Verwende ich auch, bin aber sehr viel mehr mit der Bildverabeitung beschäftigt, wo LR nach meiner Meinung exzellente Ergebnisse liefert.

      Gruss
      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hatchcanyon ()

    • Silke schrieb:

      Archivierung und die Im/Ex-Funktionen sind in der Tat sehr einfach. Verwende ich auch, bin aber sehr viel mehr mit der Bildverarbeitung beschäftigt, wo LR nach meiner Meinung exzellente Ergebnisse liefert.
      Inzwischen verwende ich LR nicht mehr, bin auf das leistungsfähigere Corel Aftershot Pro 3 umgestiegen.

      Gruss
      Rolf
      Desert Drunk and Red Rock Crazy Stories aus dem amerikanischen Südwesten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hatchcanyon ()